Viele Menschen essen weniger, wenn sie älter werden und können durch die täglichen Mahlzeiten den notwendigen Nährstoffbedarf nicht mehr ausreichend decken. Um Mangelerscheinungen vorzubeugen ist eine ergänzende Einnahme von Aufbaunahrung sinnvoll.

Aufbaunahrung liefert dem Körper durch die gezielte Nährstoffzufuhr Energie, unterstützt bei der Regeneration und versorgt ihn mit wertvollen Mineralien, Vitaminen und Eiweißen. Die Trinkfertige Aufbaunahrung dient somit im Idealfall dem Erhalt des Ernährungszustandes oder hilft diesen verbessern.

 

pixabay - truthseeker08

Für wen ist eine Aufbaunahrung geeignet

Generell wird Aufbaunahrung als eine ergänzende Ernährung bei Mangelerscheinungen und zur Gewichtszunahme verabreicht.

Hauptsächlich sind Senioren betroffen, die nicht mehr in der Lage sind, durch die konventionelle Ernährung die notwendigen Nährstoffe zu sich zu nehmen. Jedoch tritt eine Mangelernährung auch bei jüngeren Personen auf. Die Auslöser können verschiedener Natur sein und reichen von krankheitsbedingter Appetitlosigkeit, Stoffwechsel- und Darmerkrankungen über Diabetes, Muskelschwund, Krebserkrankungen und Schlaganfall bis hin zu Untergewicht und Essstörungen.

In welchem Fall ist eine Aufbaukost sinnvoll

Während gesunde Menschen notwendige Nährstoffe über die täglichen Mahlzeiten beziehen, kann es für kranke Personen oder Personen, für die eine normale Nahrungsaufnahme nicht mehr möglich ist, problematisch werden.

Ist ein erhöhter Nährstoffbedarf gegeben, etwa bei konsumierenden Krankheiten oder während der Rekonvaleszenz, kann eine ergänzende Aufbaunahrung die ausreichende Energiezufuhr sicherstellen.

In erster Linie wird Aufbaunahrung bei folgenden Problemen oder Krankheiten eingesetzt:

  • Unverträglichkeit von Kuhmilcheiweiß
  • Appetitlosigkeit
  • Glutenunverträglichkeit
  • Mangelernährung
  • Darmerkrankungen, wie etwa Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa
  • Diabetes
  • Gewichtsverlust
  • Essstörungen
  • Demenz oder Alzheimer
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
  • Rekonvaleszenz
  • Herz-, Leber- und Niereninsuffizienz
  • Nach chirurgischen Eingriffen
  • Bei Schlaganfallpatienten
  • Bei Schluckbeschwerden
  • Gicht
  • Tumorerkrankungen
  • Infektionen, Aids
  • Erkrankungen der Leber
  • Muskelschwund, Multiple Sklerose
  • Stoffwechselerkrankungen

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Produkten, welche bedarfsgerecht an die jeweiligen Nährstoffmängel angepasst sind. So unterstützen spezielle Trinknahrungen individuell entweder durch mehr Ballaststoffe oder durch zusätzliches Eiweiß die zahlreichen Ernährungslücken.

Aufgrund der unterschiedlichen Dichte an Energie, Ballaststoffen und Nährstoffen der einzelnen Produkte, kann die Aufbaunahrung gezielt bei den unterschiedlichsten Krankheitsbildern eingesetzt werden.

Welche Vorteile hat die Aufbaunahrung

In einem kleinen Fläschchen von 200 ml sind alle wichtigen Nährstoffe komprimiert, die der Körper braucht. Die Aufbaunahrung dient als wichtige Energiequelle, sorgt aufgrund der Kohlenhydrate für einen ausgeglichenen Energiehaushalt und hilft mit den hochwertigen Eiweißen beim Muskelaufbau. Auch die Immunabwehr wird durch die zahlreichen Vitamine und Mineralstoffe gestärkt.

  • Aufbaunahrung enthält alles was der Körper für eine schnelle Genesung benötigt. Ist reich an Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Vitaminen und Mineralstoffen.      
  • Die Aufbaunahrung ist hochkalorisch und proteinreich, so kann eine rasche
  • Gewichtszunahme erzielt werden.
  • Sowohl glutenfrei als auch laktosefrei erhältlich.
  • Kann sowohl als Ergänzung zu den täglichen Mahlzeiten als auch vorübergehend als vollständiger Ersatz der Nahrung verwendet werden.
  • In verschiedenen Geschmacksrichtungen (süß, pikant fruchtig und neutral) erhältlich.
  • Auch für Personen mit Kau- und Schluckbeschwerden geeignet.
  • Die Aufbaunahrung ist hochkalorisch, so kann eine rasche Gewichtszunahme erzielt werden.
  • In verschiedenen Formen erhältlich, als Drink, in Pulverform und als Pudding.
  • Die praktischen Fläschchen sind einfach in der Handhabung und somit auch für unterwegs gut geeignet. Auch das Aufbaupulver lässt sich schnell und einfach zubereiten.
  • Die Aufbaunahrung bietet bei sachgerechter Lagerung eine lange Haltbarkeit.
  • Das vielfältige Sortiment bietet Produkte für unterschiedliche Krankheitsbilder, die dem Körper genau die Nährstoffe liefern, die er benötigt.

Die Aufbaunahrung wird in flüssiger Form eingenommen und hat eine cremige Konsistenz. Aufgrund der verschiedenen Geschmacksrichtungen und der sehr guten Verträglichkeit, wird die trinkfertige Aufbaukost sehr gut angenommen.

 

pixabay - ikkilacerda

Wann ist Vorsicht geboten

Fertigdrinks wie Aufbaunahrung oder Astronautennahrung können bei gleichzeitiger Einnahme von bestimmten Medikamenten zu Wechselwirkungen führen. Da Ernährungsgetränke meist hohe Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen enthalten, kann es zu Nebenwirkungen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten kommen. So kann etwa eine erhöhte Zufuhr von Vitamin K die Wirksamkeit von Blutverdünnern beeinflussen

Um Komplikationen zu vermeiden ist es daher wichtig, sich mit dem behandelndem Arzt in Verbindung zu setzen, um eine etwaige Wechselwirkung der verschriebenen Medikamente mit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln abzusprechen.

Achten Sie auf eine gute Qualität der Produkte und beziehen sie die Trinknahrung ausschließlich aus Fachgeschäften oder Apotheken.

Aufbaunahrung auf Rezept

Ist ein Patient aus krankheitsbedingten Gründen nicht mehr in der Lage reguläre Mahlzeiten aufzunehmen, kann eine spezielle Aufbaunahrung vom Arzt verordnet werden. In diesem Fall übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine medizinische Ernährung.

Oft wird eine Mangelernährung diagnostiziert, erfolgt eine ungewollte Gewichtsabnahme oder kann der notwendige Energiebedarf nicht über die normale Ernährung gedeckt werden.

Der Einsatz von flüssiger Aufbaukost kann sowohl in der häuslichen Krankenpflege, als auch in Krankenhäusern und Pflegeheimen erfolgen.

Sprechen Sie mit Ihrem behandelndem Arzt unter welchen Voraussetzungen die Verordnung für Trinknahrung möglich ist.

TIPP:

Für die Verordnung von Flüssignahrung ist kein Pflegegrad notwendig, die Notwendigkeit einer medizinischen Ernährung richtet sich alleine nach dem Krankheitsbild.

Aufbaudrinks zur alleinigen Ernährung oder als Nahrungsergänzung

Aufbaunahrung kann sowohl als Ergänzung zur Normalkost als auch zur alleinigen Ernährung verwendet werden. Die Einnahme ist dabei vom jeweiligen Krankheitsbild abhängig und wird im Idealfall vom zuständigen Arzt verordnet.

Je nach Notwendigkeit der zusätzlichen Energie- und Nährstoffzufuhr dient die Trinknahrung entweder als Zwischenmahlzeit oder kann in Form von Suppen oder Cremen auch als hochkalorische Hauptmahlzeit eingenommen werden. 

Aufbaunahrung - Fazit

Aufbaunahrung in flüssiger Form stellt eine vollbilanzierte Nahrung dar, die alle lebensnotwendigen Nährstoffe enthält, die der Körper benötigt. Zudem weist sie eine hohe Kaloriendichte und eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen auf, um die Gewichtszunahme zu ermöglichen und Mangelerscheinungen auszugleichen.

Aufgrund der optimalen Portionsgrößen von 200 ml, ist sie handlich und flexibel einsetzbar. Die praktischen und wiederverschließbaren Fläschchen sind optimal für unterwegs und sichern eine schnelle und einfache Nährstoffzufuhr.

Aufbaukost gibt es in einer Reihe von Geschmacksrichtungen und in verschiedenen Darreichungsformen. Die wohl bekannteste Form ist die flüssige Trinknahrung in Fläschchen, weiters gibt es sie in Pulverform zum einfachen Anrühren und als Pudding.

Hochkalorische Trinknahrung ist gut sortierten Drogerien frei erhältlich, um eine hohe Qualität zu gewährleisten sollte diese jedoch nur in speziellen Fachgeschäften und Apotheken gekauft werden.

Generell ist die vorherige Konsultation eines Arztes zu empfehlen, da es in manchen Fällen zu Wechselwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln kommen kann. Wird die Aufbaunahrung von einem Arzt verordnet, übernimmt die Krankenkasse die Kosten.

 

Quellenangaben:

Was essen bei Krebs
Krebs und Ich