Was kann man bei Gelenkschmerzen tun?

Was kann man bei Gelenkschmerzen tun?

Knapp die Hälfte (45 Prozent) aller Menschen in Deutschland, die älter als 45 Jahre sind, leidet unter Gelenkschmerzen. Durch Abnutzung, Verschleiß oder Entzündung sind die Knie, Hüfte oder Sprunggelenke am häufigsten betroffen. Die meisten Handgelenks-, Hüft- und Knieschmerzen beruhen auf einer Arthrose. Es gibt aber noch weitere Ursachen, warum Gelenkschmerzen auftreten.

Abnutzung der Gelenke – Arthrose

Die häufigste Gelenkerkrankung ist die Arthrose. Sie kann an allen Gelenken auftreten. Es wird dabei die Knorpelschicht an den Gelenkflächen zunehmend zerstört - die angrenzenden Knochenbereich verändern sich, das betroffene Gelenke wird weniger beweglich. Es entzündet sich, schwillt an. Schließlich kommt es zu Schmerzen.

Durch langjährige Überbelastung bestimmter Gelenke beispielweise durch intensiven Sport kann es zu einer übermäßigen Gelenkabnutzung kommen. Allerding kann eine Arthrose auch die Folge eines Unfalls, eines Bänderschadens oder einer angeborenen Fehlbildung sein.

Ursachen für Gelenkschmerzen

Zu akuten Gelenkbeschwerden kommt es beispielsweise häufig infolge einer Sportverletzung oder eines Unfalls. Manchmal entwickeln sich Schmerzen in den Gelenken jedoch auch schleichend, so dass die Ursache nicht sofort klar erkennbar ist. Trotz der großen Vielzahl, warum die über 100 Gelenke im menschlichen Körper Schmerzen verursachen können, lassen sich drei Hauptursachen definieren:

·         Überbelastung

·         Gelenkverschleiß (Arthrose)

·         Gelenkentzündung (Arthritis) 

Darüber hinaus liegen die Gelenkschmerzen außerdem nicht an den Gelenken selbst, sondern an den umliegenden Muskeln, Sehnen oder Bändern. Ebenso können sich die Schleimbeutel an den Gelenken entzünden und zu Schmerzen führen. Sie fungieren normalerweise als eine Art Puffer in den Gelenken schützen Sehnen, Muskeln und Knochen vor starker Druckbelastung und Reibung.

Warnsignale bei Gelenkschmerzen

Wenn Schmerzen in mehreren Gelenken auftreten, achten Sie auf folgende Symptome und suchen Sie bitte Ihren Hausarzt auf:

·         Gelenkschwellung, Erwärmung und Rötung

·         Ausschläge

·         Entzündungen in Mund und Nase

·         Brustschmerzen

·         Atemnot, akuter oder starker Husten

·         Bauchschmerzen

·         Fieber, Schweißausbrüche, Gewichtsverlust oder Schüttelfrost

·         Gerötete oder schmerzende Augen

Anhand der Stärke und Position der Schmerzen, Schwellungen an den Gelenken, einer früheren Diagnose der Erkrankung und anderen Faktoren kann Ihr Hausarzt feststellen, welch Behandlung erforderlich ist.

MEDI-MARKT Pflegepaket

Das Pflegepaket von Medi-Markt bietet pflegenden Personen eine Vielzahl an Pflegehilfsmitteln zur Erleichterung der häuslichen Pflege und spendet hochwertigen Schutz.

medi-paket.de

Ähnliche Beiträge

Lang andauernde oder schwere Krankheiten können besonders bei älteren Menschen Untergewicht und Mangelerscheinungen hervorrufen. Für eine gesunde Gewichtszunahme ist es wichtig, den Körper mit genügend Energie zu versorgen. Kalorienreiche Nahrung und spezielle hochkalorische Trinknahrung wurden hier

Weiterlesen

Mit dem zweiten und dritten Pflegestärkungsgesetz aus dem Jahre 2017 erfolgte die Umstellung in ein neues Begutachtungs- und Pflegesystem. Was man früher unter Pflegestufen kannte, nennt man heute Pflegegrade. Mit dem neuen Namen kamen auch eine Vielzahl an Änderungen zugunsten der Pflegebedürftige

Weiterlesen

Menschen, die an Diabetes erkrankt sind, leiden oft auch an Mangelerscheinungen von bestimmten Nahrungsinhaltsstoffen. Besonders häufig fehlt es an Omega-3 Fettsäuren, Ballaststoffen, Zink, Chrom und Magnesium, sowie Antioxidantien und Mikronährstoffen.   Daher ist es besonders wichtig eine optima

Weiterlesen