Inkontinenz ist belastend und beeinträchtigt das Leben derer, die darunter leiden. Behandlungsmöglichkeiten gibt es einige – je nach Form der Inkontinenz sind dies Beckenbodentraining, Medikamente oder eine Operation. In vielen Fällen kann die Harninkontinenz stark gemindert oder ganz eliminiert werden. Doch für viele bleibt es auch Alltag, mit der eigenen Inkontinenz zu leben.

Für diese Fälle gibt es Hilfsmittel, die den Alltag zumindest erleichtern. Diese Produkte sorgen für Sicherheit, sodass man als Mann wieder aktiv am Leben teilhaben kann. Oftmals bietet sich eine Beratung beim Fachmann an, um herauszufinden welche Inkontinenzartikel die richtigen sind für Sie. Wissen Sie einmal Bescheid darüber, was Sie wollen, gibt es eine Vielzahl von Anbietern, vor allem auch im Internet. Sind die Hilfsmittel erst einmal bestellt, dann heißt es nur noch warten, bis Sie Ihr Leben endlich wieder in die Hand nehmen können.

Inhalt:

 

Inkontinenz Urinal 
pixabay - markusspiske

Die richtigen Produkte für Männer bei Inkontinenz

Diskrete und speziell anatomisch geformte Männerprodukte helfen den Urin aufzusaugen, ohne dass jemand etwas davon mitbekommt. Da immer mehr Männer auch optimal versorgt sein wollen, haben sich gerade die Hersteller von Inkontinenzhilfsmitteln auf Männer mit Harninkontinenz eingestellt. Modernste Technologien im Inneren der Produkte absorbieren Urin schnell und zuverlässig, so dass kein Nässegefühl entsteht. Der gleiche Superabsorber sorgt übrigens auch dafür, dass keine unangenehmen Gerüche entstehen. Wenn man sich mit der Thematik offen auseinandergesetzt hat, stellt sich die Frage, mit welchen Produkten man wieder ein uneingeschränktes Leben führen kann.

nach oben

Trotz Inkontinenz leben viele Männer unbeschwert

Für viele Männer ist die Diagnose Inkontinenz ein Schock. Daher wird das Thema häufig vermieden und verschwiegen. Dennoch ist es notwendig die Problematik wahrzunehmen, am besten so früh wie möglich, und nach Lösungen zu suchen. Hat man erst einmal begriffen, dass die Behandlung von Inkontinenz, gerade heutzutage, kein großes Problem mehr ist, dann rückt die passende Versorgung rasch in greifbare Nähe. Wissen Sie einmal welche Inkontinenzmaterialien Sie benötigen, bleibt nur noch der Kauf. Denn sobald Sie versorgt sind, können Sie Ihr Leben wieder in vollen Zügen genießen, ohne Angst oder Scham.

nach oben

Formen der Blasenschwäche bei Männern

Dranginkontinenz

Die Dranginkontinenz ist gekennzeichnet durch plötzlich auftretenden Harndrang. Hier bleibt den Betroffenen im Normalfall nicht mehr genug Zeit, die Toilette aufzusuchen. Die Dranginkontinenz wird oft auch als Reizblase bezeichnet. Die Dranginkontinenz ist oft eine typische Alterserscheinung, da der Blasenmuskel im Alter Elastizität verliert und auch die Zusammenarbeit von Gehirn und Blase funktioniert im Alter nicht immer einwandfrei.

Für die Reizblase kann es auch neurologische Gründe geben. Krankheiten wie Mutiple Sklerose, Parkinson aber auch eine einfache Blasenentzündung können zu einer unfreiwilligen Blasenentleerung führen.  

Belastungsinkontinenz

Die Belastungsinkontinenz, früher Stressinkontinenz, ist eine Inkontinenzart, die bei Männern selten auftritt. Hier kommt es bei körperlicher Anstrengung, wie dem Heben schwerer Gegenstände, aber auch beim Niesen zu unwillkürlichem Harnverlust. Der Hauptgrund für Belastungsinkontinenz bei Männern ist die Prostata-OP. Der Schließmuskel senkt sich nach der Entfernung der Prostata und verliert an Kraft. Mit regelmäßigem Beckenbodentraining, lässt sich aber hier oft auch Besserung erreichen.

Überlaufinkontinenz

Die Überlaufinkontinenz kommt sehr häufig bei Männern vor. Grund für diese Form der Blasenschwäche ist oft eine vergrößerte Prostata, die auf die Harnröhre drückt. Dadurch kann sich die  Blase nicht mehr richtig entleeren. Die Blase ist ständig voll und es kommt zu einem kontanten Tröpfeln.

nach oben

Behandlung von Inkontinenz bei Männern

Bei der Therapie von Inkontinenz  gibt es drei unterschiedliche Ansätze, abhängig von Art und Ausprägung der Blasenschwäche.

  • Bei der physikalischen Therapie geht es um die Stärkung der Blasenmuskulatur unter professioneller Aufsicht. Mit regelmäßigem Beckenbodentraining kann bei der Belastungsinkontinenz, z.B. nach einer Prostata-OP oft gut geholfen werden. Aber auch mit Elekrostimulation können hier gute Ergebnisse erzielt werden.
  • Medikamentöse Therapie hilft häufig bei Dranginkontinenz, da die Medikamente für eine Entspannung der Harnblasenmuskulatur sorgen. Auch Botulinumtoxin, umgangssprachlich als Botox bekannt, kann zur Behandlung eingesetzt werden. Durch eine Abschwächung der Blasenwandmuskulatur kann die Blase besser Urin speichern und länger halten.
  • Operationen können je nach Art der Inkontinenz oder auch nach dem Versagen von konservativen Therapien ein Mittel sein, Inkontinenzprobleme zu lösen. Da bei sämtlichen Operationen Harnröhreninfektionen und andere Risiken bestehen, gilt hier natürlich besondere Vorsicht. Eine Möglichkeit der Inkontinenz von Männern operativ zu begegnen ist ein künstlicher Blasenschließmuskel. 75 – 90 Prozent aller Patienten sind nach diesem Eingriff wieder kontinent.

nach oben

Inkontinenzhilfsmittel speziell für Männer

Obwohl das Thema noch immer tabuisiert wird, gibt es eine große Bandbreite an Hilfsmitteln für Männer, die den Alltag mit Inkontinenz erleichtern können. Auch gibt es die Möglichkeit, solche Hilfsmittel einfach und diskret online zu bestellen. Es gibt Einlagen  für Männer in verschiedenen Saugstärken, Windeln und Windelhosen – so genannte Pants – für stärkere Inkontinenz und aufsaugende Inkontinenzunterwäsche.

nach oben