Viele pflegende Angehörige kommen irgendwann an den Punkt, wo Senioren oder auch behinderte und kranke Menschen mehr Hilfe benötigen, als Ihnen Ihre Angehörigen und Freunde ihnen geben können. Häufig ist der Umzug in ein Pflegeheim oder Altersheim der einzige Ausweg. So wird die Pflegeperson aus ihrer gewohnten Umgebung herausgenommen und muss sich an die neue Umgebung anpassen. Das Pflegepersonal in den Heimen kann zudem keine absolut individuelle Betreuung gewährleisten. Doch es gibt mittlerweile eine weitere finanzierbare Möglichkeit, in den gewohnten vier Wänden eine Betreuung wahrzunehmen: die häusliche 24-Stunden-Pflege oder 24-Stunden-Betreuung. Mit ihr können pflegebedürftige Menschen in ihrer vertrauten Umgebung wohnen bleiben.

24 h Betreuung Rollstuhl 
pixabay - PublicDomainPictures

Wie läuft die 24-Stunden-Pflege ab?

Bei der 24-Stunden-Pflege wird der Pflegebedürftige rund um die Uhr durch eine Pflegekraft betreut, die im gleichen Haushalt wohnt. Die Pflegekraft kümmert sich in diesem Fall nicht nur um die Pflege, sondern übernimmt auch Aufgaben der Haushaltsführung und des Miteinanders.

Diese Form der Pflege ist eine große Erleichterung für die Angehörigen, die oftmals durch beruflichen Stress und durch eigene Kinder sehr eingebunden sind. Nicht selten leben sie noch nicht einmal in der Nähe des Pflegefalls und können daher auch nicht so nah und eng pflegen, wie eine 24-Stunden-Betreuung. Seit den EU-Osterweiterungen ab dem Jahr 2004 ist es möglich, auch verstärkt Pflegekräfte aus Osteuropa anzustellen. Die meisten Familien haben mit dieser Art der Betreuung gute Erfahrungen gemacht.

Daher stellt die 24-Stunden-Pflege für viele Familie nicht nur eine gute Alternative zum Pflegeheim dar, sondern ist eine wirkliche Entlastung im Alltag.

Wo findet man eine Pflegekraft für die 24-Stunden-Pflege?

24-Stunden-Betreuung durch osteuropäische Pflegekräfte oder Haushaltshilfen wird mittlerweile von vielen Unternehmen angeboten. Das Personal ist bei diesen Unternehmen angestellt und wird zum Pflegebedürftigen geschickt, um vor Ort 24 Stunden am Tag für die Betreuung zu sorgen. Seit der EU-Erweiterung hat diese Möglichkeit eine rechtliche Grundlage. Wenn eine solche 24-Stunden-Betreuung in Anspruch genommen wird, fungiert man also nicht als Arbeitgeber, sondern erteilt lediglich einen Auftrag. Dies entbindet den Auftraggeber von allen Behördengängen. Der Arbeitgeber kümmert sich, um Papiere, Versicherung und Steuern.

24 h Betreuung
pixabay - PublicDomainPictures

Welche Aufgabe übernimmt eine solche Pflegekraft?

Zum Umfang der 24-Stunden-Betreuung durch eine osteuropäische Pflegekraft gehört die allgemeine Grundpflege, wie sie in der Pflegeversicherung vorgesehen ist. Hinzu kommt die Versorgung des Haushalts. Den Pflegebedürftigen wird bei der Körperpflege geholfen, vom Waschen über die Zahnpflege bis hin zum Duschen und dem Gang zur Toilette. Bei der Nahrungsaufnahme wird ebenfalls Hilfestellung gegeben. Wenn Arztbesuche anstehen oder einfach ein Spaziergang gewünscht ist, hilft die Betreuerin ebenso, wie beim An- oder Ablegen der Kleidung und dem Gang ins Bett. Dazu versorgt sie den Haushalt und übernimmt bei Bedarf auch die Planung und Ausführung des Einkaufs.

In den Kosten, die eine 24-Stunden-Betreuung mit sich bringt, sind neben dem Gehalt auch die Versicherungen, Steuern und anfallende Sozialabgaben inklusive, sowie eine Betreuungs- und Bearbeitungsgebühr. Der Preis variiert je nach Anforderung an die betreuende Person und ihrer Qualifikation.